header
Sie sind Besucher: bei staude-unterwegs
navigation
  • Home
  • VERKAUF und Fahrzeugbeschreibung
  • Europatour 11/12/13/14
  • - aktuell
  • - Daten der Reise
  • - Deutschland
  • - Dänemark
  • - Schweden
  • - Norwegen
  • - Finnland
  • - Estland
  • - Lettland
  • - Litauen
  • - Polen
  • - Ungarn
  • - Slowenien
  • - Italien
  • - Frankreich/Andorra
  • - Spanien
  • - Marokko
  • - Spanien II
  • - Portugal
  • - Spanien III
  • - Marokko II
  • - Spanien IIII
  • - Portugal II
  • - Spanien V
  • Gästebuch
  • Kontakt
  • Links
  • Impressum
  • - Dänemark

    21.05.11

    Bei der Grenze hatte ich wohl Glück gehabt es war niemand zu sehen, also freie Fahrt nach Dänemark ohne Kontrolle.

    Ich muß wirklich zugeben dass ich dieses Land unterschätz, ja auf der großen Reise gar nicht wirklich wahrgenommen habe. Aber bis jetzt bin ich begeistert. Die Fahrt geht entlang der Westküste und ich habe halt am Vejers Strand in Oksbol gemacht.

    An einem Campingplatz, der in den Dünen liegt

    und einen unbeschreiblichen Sandstrand hat der ca. 200m breit ist und so lange wie das Auge reicht, habe ich halt gemacht. Nichtzuglauben aber der ganze Strand ist Menschen leer.        

    @ Allradler, die Stände dürfen bis 22:00Uhr befahren werden!

     

    Liz hat sich nach der ganzen Fahrerei in den letzten Tagen erst mal richtig ausgetobt und mir haben die Spatziergänge auch richtig gut getan. Allerdings ist die Kombination Wasser, sehr feiner Sand und Liz sind nicht gerade förderlich für die Sauberkeit im RED. Ach ja, da sie ja mit einer guten Schnüffelnase ausgestattet ist hat sie natürlich den toten Fisch zuerst gefunden und sie erst mal richtig schön gewälzt, super.

     

    22.05.11

    Heute hat das Wetter etwas nachgelassen und es hat immer wieder geregnet bei 12 Crad und der Wind hat so zugenommen das der ganze LKW wackelt. Aber wie heißt es immer so schön es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung, somit waren die Spatziergänge gut machbar. Am Nachmittag kam dann die Sonne raus aber der Wind pfiff immer noch wie sau.

    23.0511

    Ich muß sagen der Platz und der Strand war echt der Hammer, aber ich bin weitergezogen im Westjüdland. Immer entlang der Küste, links das Meer und Rechts riesige Seen der Landstreifen ist gerade mal ein paar Hundert Meter breit und man fährt viele Kilometer  schnur strax gerade aus, die Straßen sind wie mit dem Lineal gezogen.

    Im Auge hatte ich ein Fleckchen bei Agger aber der Wind blies dort so unheimlich das es kaum auszuhalten war. Ja in Dänemark gibt es Sand und Erdstürme das man fast die Straße nicht mehr sieht. Dann ging ich erst mal ins Städtle das heißt aber hier anders, um Geld (die haben hier zum Teil kaputtes Geld, da sind Löcher in den Münzen,tzzzzz) zu holen und die Einkäufe aufzufrischen. Natürlich gibt es auch hier Aldi und Netto und die Preise sind unseren sehr ähnlich. Danach fuhr ich noch ein Stück und bin in Nordjüdland angekommen. Einen schönen Platz zu finden ist gar nicht so einfach, entweder sind überall Einfahrten zu Höfen oder Schranken aber ich hatte Glück und fand einen netten Platz bei einer alten Ruine. Hier werde ich die Nacht verbringen und morgen an den nördlichsten Punkt von Dänemark (Skagen) fahren, dort soll man wohl sehen wie die Nord und die Ostsee zusammenfliesen.

    24.05.11

     

    Ich bin am nördlichsten Zipfel in Dänemark angekommen und habe den halbstündigen Fußmarsch zum Zusammenfluss von Nord und Ostsee bei 10Crad, wie immer viel Wind und Regen beendet.

     

    Skagen

       

    Hier ist ein nettes Cafe und ich habe mir einen Kaffee gegönnt, denn hier gibt es W-LAN und das wollte ich nutzen. Ich denke die Nacht werde ich auf dem Parkplatz verbringen und morgen nach Frederikshoven fahren um die Fähre nach Schweden zu buchen.

    Aha, die Schweden verlangen bei der Einreise, das ein Hund eine Entwurmung mit Echinococcus spp bekommt, ok nichts besonderes aber die wollen das es von Tierarzt bestätigt wird. Also geht es morgen erst mal zum Tierarzt, der wird seinen Spaß mit Liz haben.

     

    25.05.11

     

    Ab nach Frederikshavn, erst mal zum Tierarzt und die Entwurmungstabletten und den Eintrag in den Pass für Liz besorgen. Dies ging erstaunlich gut, aber der Tierarzt hat sich seine Dienste reichlich belohnen lassen. Von dort aus zum Haven um die Fähre nach Schweden (Frederikshavn-Göteborg) zu buchen. Vorort wird mir erzählt, dass es am 31.05.11 eine günstige Fähre (1150 DKK=155€) gäbe, wobei die 150DKK für die Bearbeitung seien. Also nix wie in die Stadt um ein Internet-Cafe oder ein Cafe mit W-LAN zu suchen und selber buchen. Pustekuchen, auch nach mehrmaligem Nachfragen finde ich kein Internet. In einem Handy-Shop, deren Internet ich nutzen durfte, schließlich gelang es mir dieselbe Fähre für (990DKK=132€) zu buchen und die Buchungsbestätigung auf mein Handy per SMS schicken zu lassen.

     

    Ich habe in Deutschland noch von einem Motorradfahrer einen Tipp bekommen, der Langerak Fjord soll sehr schön sein, der in der nähe von Aalborg liegt. Aber der Tipp erwies sich als nicht so der Renner, sehr viel Industrie und alles verbaut. Die in der nähe liegende Aggersund Limfjorde  an denen ich es als nächstes versucht habe bieten mir genau dasselbe Bild.

    Also zurück Richtung Ostseeküste, an der ich dann nach vielen Kilometern und Zeit angekommen bin, aber die Mühe hat sich gelohnt ein wunderschönes Plätzchen wartete da auf mich an dem ich jetzt erst mal stehen bleiben möchte.

     

     

    26.05.11

    Erst mal entspannt ausschlafen und lecker Frühstücken und einen kleinen Spatziergang.

     

    Nach nun mehr 1800Km wollte ich mich mal dem LKW widmen und alles durchschmieren und kontrollieren. Also Overall an und ab unter den Karren. Doch dann SCHOCK der ganze karren eingesaut mit Öl, Mist.

    Erste kleine Panik kam in mir auf, sollte die Fahrt jetzt schon zu Ende sein? Meine Blicke schweiften umher und die sah mein Handy, puhhh Chris, Andi und Oli in Reichweite und ich beruhigte mich wieder. Relativ entspannt machte ich mich an die Fehleranalyse, den ganzen Mist abwischen und schauen wo es herkommen könnte, nichts auffälliges zu sehen, der Motor war so wie immer leicht verschwitzt aber sonst nix, die Leitungen und Verschraubungen sahen auch in Ordnung aus.

    Dann fiel mir eine kleine Schlauchverbindung auf die irgendetwas mit der Leckleitung der ESP zutun hat und siehe da die war sehr rissig und ich denke das müsste der Fehler sein.

    Morgen oder dann am Montag mal zu einem Landmaschinenmechaniker fahren und nach einem Schlau schauen und ihn dann tauschen dann müsste alles wieder OK sein.

     

    28.05.11

     

    Nach sehr faulen Tagen habe ich mich heute mal an die defekte Leitung gemacht. Ich bin nach Frederikshavn gefahren.

    Um den Umweg um den Fjord mir zu sparen nahm ich eine kleine Fähre, der Fährmeister machte Sie mächtig voll.

     

    Dann habe ich ein paar Schrauberbuden abgeklappert und nach der 3 hatte es geklappt und ich habe die Leitung gleich vor Ort ersetzt. Ich bin dann noch ein paar Kilometer gefahren und habe einen guten Platz mit W-LAN gefunden an dem ich bis die Fähre geht bleiben möchte.

     

    29.05.11

    Heute auf einem großen Spatziergang nach Skagen habe ich noch ein paar Eindrücke von Dänemark  gesammelt. Die Bilder gibt es groß in der Dänemark Galerie.

    Die ersten 3 sind extra für den Guide ;-)

     

       

    30.05.11

    Einfach Klasse, der letzte Tag in Dänemark hat sich von seiner besten Seite gezeigt, den ganzen Tag Sonne, bei 17Crad. Heute Morgen bin ich im Städtle (8Km) zum Einkaufen gewesen, eigentlich nichts besonderes, aber heute mit dem Fahrrad und Liz am Lenker und ich kann euch sagen das hat super geklappt. Nachmittags noch einen großen Spatziergang und jetzt früh zu Bett den um 1:30 klingelt der Wecker und ich muß nach Frederikshavn zur Fähre fahren.


    Fazit zu Dänemark:

     

    Ich habe wie schon geschrieben das Land auf der großen Reise gar nicht richtig war genommen, aber ich muß sagen ich bin begeistert. Super schöne Natur, sehr nette und hilfsbereite Leute, echt Klasse. Wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein, das ich dieses Land besucht habe.