header
Sie sind Besucher: bei staude-unterwegs
navigation
  • Home
  • VERKAUF und Fahrzeugbeschreibung
  • Europatour 11/12/13/14
  • - aktuell
  • - Daten der Reise
  • - Deutschland
  • - Dänemark
  • - Schweden
  • - Norwegen
  • - Finnland
  • - Estland
  • - Lettland
  • - Litauen
  • - Polen
  • - Ungarn
  • - Slowenien
  • - Italien
  • - Frankreich/Andorra
  • - Spanien
  • - Marokko
  • - Spanien II
  • - Portugal
  • - Spanien III
  • - Marokko II
  • - Spanien IIII
  • - Portugal II
  • - Spanien V
  • Gästebuch
  • Kontakt
  • Links
  • Impressum
  • - Spanien

    20.09.11

    Heute ging es nach Spanien, das erste Mal das ich an der Grenze kontrolliert wurde. War aber nichts wildes, der Grenzer wollte nur wissen ob ich vielleicht in Andorra steuerfreie Zigaretten und Alkohol gekauft habe, dies habe ich natürlich verneint. Dann wollte er in die Versorgungs-Klappe schauen und hat meine Angeln gesehen, somit haben wir noch ein paar Minuten über das Fischen gesprochen und ich konnte weiterfahren. (puhhhh)

    Die Strecke führt mich durch wunderschöne Schluchten und Täler, dadurch wurde die Fahrt sehr kurzweilig.

     

    Ahhhh wegen Fischen, Chris der gute hat einen Bekannten (Olli), der am Ebro ein Angelcamp hat www.urlaub-nach-mass.com und er machte es möglich, das ich dort eine Weile stehen darf und mal sehen, vielleicht auch das eine oder andere Mal mit zum Fischen gehen kann.

    21.09.11

    Gestern hat Liz noch von Olli ein neues Halsband bekommen gegen die Sandfliege, ich kannte diese nicht und mein Tierarzt wohl auch nicht, aber die Fliegen lebt in den südlichen Regionen und legen ihre Eier unter die Haut der Hunde und sie werden unwiderruflich Krank und sterben, Danke Olli!!!!

    Des Weiteren waren heute ein paar wilde Hunde da, Liz ist natürlich ab wie ein Zäpfchen und hat ihr Geschirr gesprengt (Hunde abgehauen aber Geschirr kaputt). Gut das wir noch das mit den Motorrädern als Ersatz dabei hatten.

    Sonst ist heute nicht viel passiert, ich habe bei 30°C im Schatten, in diesem gesessen und gelesen, die Angler machen ganz lange Gesichter weil sie nix fangen und sind etwas gereizt.

     

    22.09.11

    Nach dem Frühstück konnte ich mich aufraffen und habe ein paar Kleinigkeiten am LKW erledigt. Ein paar zusätzliche Halterungen für´s Tarp und die Versorgungsklappe mal wieder etwas aufgeräumt, das ein oder andere Werkzeug nach hinten geräumt (hoffentlich recht sich das nicht) und und und.

    Morgens kommt immer der Gärtner/Hausmeister mit seinem Schäferhund vorbei und Liz hat sich mit ihm angefreundet und sie spielen den halben Morgen.

     

    Lieder stehen in der nähe die Mülltonnen und dort sind oft Fischfetzen von den Anglern drin und somit kann ich Liz nicht los machen, denn sie hat die Mülleimer schon zwei mal ausgeräumt. Denn spielen ist das Eine, aber Mülltonnen sind natürlich was ganz was anderes!!!

    Hier im Angel-Camp ist keine gute Stimmung, denn die Fische beißen wohl nicht so gut wie es der ein oder andere hätte. Aber dennoch haben Luxemburger ein paar Zander mit 65cm gefangen und haben mir ganz leckeres Zanderfilet vorbeigebracht. Eigentlich besser wie selber fangen, kein Ausnehmen, kein Filetieren und auch kein Kochen. Danke

    23.09.11

    Heute bin ich mal in das Dorf gefahren und habe die Homepage erneuert und ein paar Mail geschrieben. Gegen später habe ich Olli getroffen und der meinte leider ist sehr viel los und mit dem Angeln wird es wohl nix. Aber das ist nicht schlimm, ich habe auf jedenfalls ein paar sehr schöne Tage hier in Mequinenza gehabt. Werde gegen später noch die Routenplanung für die nächsten Tage machen und wahrscheinlich morgen oder übermorgen weiterfahren.

     

    24-27.09.11

    Also hieß es heute abschied nehmen, das Ziel war wieder zurück zur Küste zufahren an der ich gegen 15:00Uhr angekommen bin.

    Ein Freund von mir Markus (Zaus) hat sich bei mir gemeldet er mache gerade eine Andalusien Rundfahrt und wir verabredeten uns am 28.09. in Cabo de Gata zu treffen. Somit waren die nächsten Tage mit fahren und in der Sonne liegen ausgefüllt. Bei angenehmer Temperatur ging es der Küste entlang

     

    und es gab ein paar verlockende Angebote.

    28.09.11

    Nach den letzten Tagen entlang der Küste, haben ich und Liz mal probiert ob sie sich vielleicht etwas mehr in die Reise einbringen könnte, aber es war ein Chaos und wir haben dem Garmin wieder das Navigieren überlassen.

      

    Viele Häuser die in den weichen Sandstein geschlagen sind und traumhaft schöne Küstenabschnitte, wobei die Betonung auf Abschnitte liegt. Der Rest von ganz Südspanien verschwindet unter einer 100te Kilometer langer Plastikfolie und man sieht nichts außer Gewächshäuser.

     

     

    Gegen Mittag war es dann so weit und ich habe alte Bekannte aus Heidenheim getroffen, Viola und Markus (Zaus).

    Wir haben uns auf der Halbinsel Cato de Gata Richtung San Jo´se

     

    ein nettes Plätzchen gesucht und haben 4 sehr kurzweilige Stunden mit reden und  dem ein oder anderen Wiedersehensbierchen verbracht. Am Abend sind wir dann lecker Paella essen gegangen und haben den Tag gemütlich ausklingen lassen.

     

    29.09.11

    Nach ausgiebigem Ausschlafen, haben wir uns auf den Weg Richtung Malaga gemacht, da sie am nächsten Morgen um 8:00Uhr den Mietwagen am Flughafen abgeben und kurz darauf wieder nach Hause fliegen müssen. Wir landeten auf einem netten Campingplatz wo die zwei ein Bungalow und ich einen Stellplatz neben einander bekommen haben.

    Kurz noch zum Supermarkt (Hammer die waren alle zu) kamen Zaus und ich mit unserem wenigem das wir gefunden haben zurück und Viola hat uns lecker gekocht.

     

    Zum Nachtisch gab es Griechischen Kaffe und lecker Jogurt mit Honig und Nüssen, klasse!!!!

    Wir sind bei angenehmen 23C° bis spät in die Nacht noch vor dem LKW gehockt und haben uns noch sehr gut unterhalten. Dann heiß es Abschiednehmen. Danke für alles und es war schön mal wieder bekannte Gesichter zu sehen.

     

     

    30.09.11

    Ich wollte noch ein Tag auf den Campingplatz mit Internet blieben um die nächst Route zuplanen.

    Johanns Schweigermutter wohnen in der nähe und er hat mir die Adresse zukommen lassen und ich werde sie besuchen.

    Am Nachmittag habe ich auf dem Platz Liane und Sophie kennen gelernt mit denen ich mich gut verstehe, tagsüber entspanne ich viel, lesen und liege in der Sonne, abends wird gemeinsam gekocht (ich koche und die Mädel spülen ab), zusammen gehockt und gemütlich geratscht.

     

     

    01.10.11

     

    Heute habe ich ein paar Dinge am LKW erledigt, Liane und Sophie sind am Strand gewesen, Liz und ich haben uns am Platz im Schatten gemütlich gemacht.

     

    Die Mädels waren einkaufen und am Abend haben wir zusammen Bruschetta gemacht und gegessen.

     

    02.10.11

    Gegen 12 Uhr haben wir den Campingplatz verlassen und sind auf einen großen Parkplatz am Strand gefahren, einen sehr warmen und faulen Mittag dort verbracht und später im Meer, das riesige Wellen hatte, abgekühlt.

    Am Abend haben die zwei ihr ganzes Zeug zusammen gepackt und wir haben uns zum Essengehen fertig gemacht.

     

    Nach einem leckeren Abendessen in einem sehr gemütlichen kleinen Restaurant direkt am Meer sind wir zum LKW zurück gelaufen.

    Dann hieß es schon wieder Abschied nehmen.

     

    03.10.11

    Nach nun fünf Tagen mit netter Begleitung, Viola, Marcus, Liane und Sophie ist es schon ein etwas komisches Gefühl wieder alleine seine Runden zu ziehen.

    Ich bin heute nochmals auf dem Parkplatz stehen geblieben und habe mich tagsüber am Strand aufgehalten. Das Wetter pendelt sich bei 27°C in Schatten mit einer leichten Meeres-Briese ein. Mir ist erst in letzter Zeit aufgefallen, dass ich immer einen Stellplatz am Meer anfahre, aber so gut wie nie ins Meer zum schwimmen gehe, dass habe ich heute mal gründlich nachgeholt.

    Gegen 21:00Uhr, bei angenehmen 23°C, bin ich mit Liz dann mal die Promenade abgelaufen über eine Stunde in die eine Richtung und zurück.

    Da ich am Anfang/Ende von Torremolinos stehe konnte ich das ganze Ausmaß der ganzen Bettenburgen nicht sehen und erahnen, aber es ist der Hammer. Dennoch haben fast alle Restaurants und Bars geschlossen, da doch nicht mehr so viel los ist, aber nicht mehr so viel ist immer noch eine ganze Menge.

     

    04.10.11

    Erst hatte ich etwas bedenken auf dem Parkplatz direkt am Meer länger stehen zu bleiben, denn das kostet aktuell 750€ in Spanien, aber die Polizei fährt jeden Tag 6-8mal vorbei und will nichts von mir. Somit habe ich beschlossen erstmal hier zu bleiben und den Tag ganz gemütlich angehen zulassen, den Großteil der Zeit war ich am Strand und sogar wieder im Meer schwimmen. Dann bin ich mit Liz die ca. 2Km zum Supermarkt gelaufen und habe ein paar Sachen gekauft.


    05.10.11

    Gestern Abend dann der gigantische SCHOCK.

    Nach der nun täglichen Runde an der Promenade, die etwas später los ging weil Jesus und Paula vorbeikamen (er aus Malaga, sie aus Argentinien, die ihren selbst gemachten Schmuck hier verkaufen und auch im Womo leben, aber leider nur Spanisch sprechen. Mit Händen, Füßen, Stift und Papier hat es aber doch geklappt)  beim Nachbar Wohnmobil steht die Polizei und macht Fotos und und und.

    Scheiße, ich also erst mal in den LKW und alles schnell fahrfertig gemacht, nix wie weg. Aber die Polizei fährt gerade als ich alles verstaut habe weg, hmmmmmmm. Was ist da los???

    Ich bin zum Nachbarn und habe ihn gefragt was geht, er hat nur gelacht, auch seinen Ausweis geholt und nur gemeint, Amigos. Puhhhhhhhh. Dann haben wir noch ein Bier getrunken und der Schock hat sich gesetzt, ich habe mich schon die Asche abdrücken sehen.

    Mal wieder Glück gehabt!

    Den Tag habe ich wieder am Strand und im Meer verbracht, ist fast wie Urlaub nur ein bisschen länger ;-)

    @Caro und Tom, ich habe mich langsam an die echten Palmen gewöhnt und die aufblasbaren können mir gestohlen bleiben.

     

    06.10.11

    Ich stehe immer noch auf dem Parkplatz, den der Platz ist gar nicht so schlecht.

    25m zum Meer, Sandstrand, Stranddusche und Palmen, 200m zum Mini Market, 1Km in die Stadt und das alles für ume.

    Heute habe ich die Toilette auf Jenschische Art geleert:

    Kassette in eine Tüte, Tüte mit Kassette in den Rucksack und ab die 200m zum öffentlichen Klo. Danke für die Idee!

    Aber leider habe ich ein kleines Problem mit dem Solar-Paneel. Die ist bei mir ja direkt aufs Dach geklebt und die große Wärmeausdehnung des Aluminiums hat die ein oder andere Zelle zerstört. Na ja ich würde sagen ein paar Brösel an Leiterbahnen ein wunder das da überhaupt noch was geht. Somit bekomme ich nur noch maximal 4Ah rein und ich verliere jeden Tag ca. 10Ah.

    Da werde ich mir was einfallen lassen müssen.

     
    07.10.11

     

    Heute habe ich von Marlies & Hans-Günter eine Mail bekommen, das sie ende des Monats auch an der Costa del Sol sind und wenn es sich einrichten lässt, werde ich mich mit ihm Treffen. Die beiden habe ich am 21.05. in Flensburg kennen gelernt.

    Ach ja und gerade war es dann soweit, die Polizei kam und hat Rabatz gemacht. Schade

    Sie sagten ich soll vor die Stadtgrenze fahren, da wäre ich außer ihrem Zuständigkeitsbereich und für sie wäre das Problem gegessen. Na ja wenigstens keine Strafe bezahlen, also bin ich vor die Stadt gefahren und habe mir einen neuen Platz gesucht. Aber hier auch wieder viel Freund und Helfer, die gar nicht erfreut sind wenn man sie Fotografiert.


    Ist aber auch kein Wunder, immer mehr Tupperware, die mit Anhängern, aus denen Quatt, Motorräder und weiß der Geier nicht was alles ausgeladen wurden. Markisen, Stühle und Tische aufgestellt und Bodenmatten ausgelegt wurden. Ich sage DANKE an euch, bin über eine Woche super an dem Platz gestanden ohne Probleme. Vielleicht sollte der ein oder andre Womobilist sein Verhalten auf PARKPLÄTZEN überdenken.

     

    08.10.11

    Heute kam das erste Mal das Notstromaggregat zum Einsatz, nicht das es unbedingt nötig war, ich hatte noch 323Ah in den Batterien, aber wenn man es schon dabei hat wollte ich es auch mal ausprobieren. Das Ladegerät der Kofferbatterien, Akkus von Foto, Laptop, Haarschneider, zwei Handys und die elektrische Zahnbürste, alles dran und es schnurrt gemütlich vor sich her.

    Später am Abend bin ich wieder auf den alten Platz gefahren und hoffe dass die Polizei nicht wieder vorbei kommt. Ich habe mir auch ein paar gute Argumente einfallen lassen:

    Das Gesetz sagt, man darf Parken, ohne Markise, Stühle oder Tische zu benutzen, aber mein absolutes Ass ist, das es mir einfach besser gefällt. Mal sehen ob das so funktioniert wie ich mir das vorstelle.

     

    09.10.11

    Die Polizei war heute mal wieder da, aber ich war am Strand und habe es nur durch Erzählungen mitbekommen. Später sind sie noch ein paar Mal vorbei gefahren und wollten nichts. Tzzzzzzzz das soll einer verstehen.

    Es gibt Leute die von der Polizei hier her geschickt worden sind um ein paar Tage später zu erfahren, dass es nicht erlaubt ist.

    Langsam geht mir das Hin und Her auf den Zeiger und ich werde mir bald einen anderen Platz suchen.

     

    10.10.11

    Nach dem Frühstück habe ich mich mit ein paar Leuten unterhalten und siehe da, die Amigos von der Polizei sind angefahren gekommen. Heute haben sie sich mal was anderes einfallen lassen und ganz große Passkontrolle gemacht, vielleicht gehören die ja auch zum Animationsprogramm der Stadt??

    Na ja solange es immer nur mit Verwarnungen und keine Strafen weiter geht bin ich mal zufrieden.


    11.10.11

    Heute war keine Polizei da und die Tupperwaren mit all ihrem Krempel sind auch weiter gefahren, also alles wieder gut, mal sehen wie lange. Sonst war nicht viel, das Übliche, Strand und mit dem Hundle gassi gehen.

    Ach doch habe es geschafft nach 10 Tagen hier am Platz das Fahrrad runter zunehmen und mit Liz eine Runde zudrehen.

    Am Abend war Vollmond und ich habe die Kamera mit und ein paar Bilder gemacht.

      

    Und noch eines von dem Cafe das mir Internet spendet ;-)

    12.10.11

    An diesem Wochenende war hier am Strand wieder einiges los. Am Abend bin ich die Strandpromenade entlang gelaufen und da hat ein Künstler aus Sand und etwas Mehl eine Zauberhafte Landschaft erschaffen.

     

    13.10.11

    Johann hat mir Kontakt zu einem Deutschen der seit 30 Jahren hier lebt hergestellt, der sich mit mir um meine Solaranlage kümmern möchte. Allerdings ist er gerade heute nach Deutschland geflogen und kommt am 28.10. wieder, dann werde ich mich mit ihm treffen und wir werden die Sache mal angehen.

    Unweit von mir steht Roger, ein Engländer der 70 Jahre ist, aber verdammt fit und gut drauf.

    Er Hat einen Motorroller mit 50ccm der 75Km/h macht, den ich mir ausleihen kann wenn ich möchte und mit dem ich erst mal meine Einkäufe erledigt habe.

     

    14.10.11

    Heute war mal wieder Aggi rausholen, Großputz, Haare schneiden und Wasser auffüllen angesagt. Am Abend habe ich mit Liz und Roger einen 3h Spatziergang in die Altstadt von Torremolinos gemacht. Dort hatte es 10 vor 23:00Uhr noch 27°C gehabt und wir sind noch eingekehrt.

     

    15.10.11

    Auch an diesem Tag war mal wieder Roger´s Roller gefragt und ich bin losgezogen um mir eine Spanische Telefonkarte zu besorgen. In fünf Läden hieß es, das ich einen Wohnsitz in Spanien brauche, aber im sechsten hat es dann ohne Probleme auch als Deutscher Staatsbürger geklappt. Spanien tzzzzz, langsam gewöhnt mal sich an das ständige hin und her.

    Danach habe ich dann die Küche angeworfen und einen ganzen Topf Reisbrei gemacht, der mir auch sehr gut gelungen ist.

    Roger bekam auch was ab und hat sich gefreut wie ein kleines Kind, er ist auf einem Bein in der Gegend herum gehüpft und hat immer gesagt: „tastes like mama“ ein verrückter Kerl.

    16.10.11 – 23.10.11

    Ich genieße die warmen Tage mit Sonnenschein und dem Strandleben. Immer wieder fahre ich mit Rogers Roller in die Stadt zum Lidel einkaufen und stocke meine Vorräte auf, das wenn Roger nach Hause fährt und ich den Roller nicht mehr habe, alles wieder an Board ist.

    Kleine Reparaturen, hauptsächlich irgendein Zeug vom Roger werden durchgeführt

    und abends, wenn es nicht mehr so heiß ist, lange Spatziergänge mit Liz gemacht.

    Nebenbei versuche ich das mit dem Solarproblem zu lösen, aber das stellt sich als nicht ganz so einfach heraus. Seit es sich rumgesprochen hat, dass ich Solarmodule suche, kommt alle Nase lang ein „Solar-Spezialist“ vorbei und möchte mir was andrehen, aber bis jetzt nichts was Hand und Fuß hat. Entweder ist es alter Müll, oder einfach viel zu teuer.

    Ach ja, die liebe Polizei schaut auch jeden zweiten Tag vorbei und macht die üblichen Passkontrollen und bla bla.

    Bis auf heute Morgen um 1:30Uhr. Großeinsatz mit, ich weiß nicht vielen Polizeiautos und Einsatzkräften, ein morz Specktakel und mal wieder Platzverweis aber dieses mal ziemlich nachsichtslos. Da sie mich nun das zweite Mal verwiesen und jedes Mal meine Daten aufgenommen haben, möchte ich es nicht auf ein drittes Mal ankommen lassen und ich werde nun den Platz meiden.

    Am Morgen gab es dann ein wenig Regen.

    Gegen Mittag hieß es dann von Roger abschied nehmen, der seine Rückreise nach England vor sich hat.

    Morgen Nachmittag bekomme ich von einem Bekannten von Johann bescheid, ob und wie er mir mit der Solargeschichte weiterhelfen kann. Danach entscheidet es sich wie und wann es weitergeht.

     

    24.10.11-26.10.11

    Die Tage war das Wetter nicht mehr der Renner. Immer wieder regnet es und die Temperatur ist auch nur noch bei 19°C. Ich habe die Zeit genutzt um im Baumarkt alles zu besorgen, das ich die Solarpaneele auf dem dach montieren kann. Ja wenn ich mal welche habe, das ist ein Chaos hier, man bekommt einfach nichts, außer zu extremen Preisen. In einem Segelladen wollte der Typ für eine 120W/p Paneel 1200.-€ und das kann er mal ganz schön abhacken.

     

    27.10.11

    Das Wetter ist wieder besser und ich habe heute auch Besuch bekommen, Marlies & Hans-Günter sind vorbei gekommen und werden die Nacht auch in Torremolinos im Hotel verbringen. Es hat mich sehr gefreut die zwei zu sehen. Die beiden waren so nett und haben mir einiges aus Deutschland mitgebracht. Unter anderem Landkarten und Bücher die ich bei Amazon bestellt habe. DANKE für die ganzen Mühen ;-)

    Am Abend sind wir dann noch ausgiebig ein Bierchen trinken gegangen und gegen halb zwei war ich dann im Bett.

     

    28.10.11

    Die zwei haben sich für die nächsten Tage eine große Tour ausgesucht, über Gibraltar, Algeciras, Ceuta, danach zurück und noch nach Portugal. Für mich für die paar Tage viel zu weit und ich werde mich wieder meinem Solarthema widmen. Aber die zwei haben versprochen auf dem Rückweg nochmals vorbei zuschauen.

     

     30.10.11

    Heute bin ich früh raus und habe den LKW fahrfertig gemacht. Marlies und HG haben mir geschrieben, ich solle mir doch mal Tarifa anschauen, es sei dort wunder schön.

    Nach nun 33Tagen in Torremolinos habe ich nichts gegen einen Tapeten Wechsel und ich fahre die 170Km nach Tarifa. Das Hundle wusste nicht so recht was los ist.

    Der Hammer ist man kann von der Straße und auch vom Strand Afrika sehen, das mit der Fähre in 35min erreicht ist.

    Ich finde auf Anhieb einen schönen Platz am Meer, dass hier schon der Atlantik ist. Ein 200m breiter und nicht endender Sandstrand an dem man sehr schön Spazierengehen und lümmeln kann.

      

    Am Abend habe ich mich mit Marlies und HG getroffen und wir haben den Abend in einer Strandbar ausklingen lassen.

    01.11 – 15.11.11

    Ich habe mich in Tarifa verkuckt. Eine so nette schöne kleines Städtchen, mit winzigen Gassen, Läden und Cafe´s. Der Stellplatz ist genial, direkt am Meer mit dem großen Strand. Liz gefällt es auch, denn hier kann sie den ganzen Tag toben und mit anderen Hunden spielen und abends ist sie ganz müde und muß mit einem Pfotenknoten schlafen.

    Auf dem Platz habe ich ein paar echt nette Leute kennen gelernt. Hier steht/wohnt ein Spanier der mit Solarpaneele handelt und ich habe bei ihm eine große Bestellung gemacht, um das Thema endlich abschließen zu können. 3 x 100W/p Module die einen echt guten Eindruck machen, neu sind und in der EU produziert wurden. Im Eisenwarenladen habe ich mir die Alu-Winkel, Kabel und Verteilerbox besorgt und alles schön montiert und angeschlossen. Jetzt ist Dampf genug da ;-) und ein schöner Ausblick vom LKW-Dach!!

     

     

    Einen Tag bin ich mit Rainer nach Algeciras gefahren. Dort haben wir ein paar Einkäufe erledigt und die Preise der Fähre nach Marokko erfragt. Liz und ihr Freund Max, ein Riesen-Schnauzer, waren auch dabei und haben im Auto Wache geschoben.

    Da Tarifa ein Surfer und Kite-Paradies ist sind die Leute viel auf dem Wasser unterwegs und machen viel Sport. Das zieht mich mit und tut mir auch mal wieder ganz gut, den Arsch zu bewegen.

    Zeitweise fahren wir auf die sogenannte Schweinewiese, die an einer großen Wanderdüne liegt. Hier ist der Wind nicht so Ablandig und für die Surfer und Kiter nicht so gefährlich.

     

    Abends wird zusammen gehockt und gekocht und die Abende werden bei nicht mehr ganz so warmen Temperaturen (16°) gemütlich verbracht.

    Leider gab es einen kleinen Zwischenfall, Liz wurde von einer anderen Hündin angegriffen,das Ergebnis:

    Liz ist nicht, aber auch gar nichts passiert, die andere Hündin musste zum Tierarzt und hat jetzt eine 20cm lange, genähte Narbe am Arsch. Mist, aber es ist alles geklärt und wieder alles gut.

     

     

    Am 15.11.11 war mein 183 Reisetag und somit bin ich nun ein ½ Jahr unterwegs!!

     


    17.11.11

    Erst mal etwas zur Stärkung, Garnelen mit einer scharfen Knoblauchsoße, Chris stellt sich als guter Koch heraus.

    Später  ging es dann, 12 Mann/Frau hoch, in die Altstadt von Tarifa zum Flamenco-Abend.

     

     

    In einer netten, kleinen Bar

    wurde musiziert und wir verbrachten einen sehr schönen und kurzweiligen Abend.

      

     

     

     

     

     

     

    18.11.11

     

    Heute gab es zum Abendessen lecker Fisch

    Rainer und ich haben uns mal als Köche versucht und das Ergebnis hat sich durchaus sehen lassen können.

    19.11.11

    Schon wieder Essen, tzzzzzzzzz.

    Da das Wetter nicht der Renner war habe ich entschlossen mal den Backofen anzuschmeißen und einen Kuchen zu backen. Mutter, die mittlerweile Fit im Internet ist, hat mir ein Rezept für einen Käsekuchen geschickt. Danke!!!

    Die Zutaten zu besorgen war gar nicht so einfach, vor allem habe ich ewig nach Quark gesucht, aber schlussendlich welchen gefunden.

    Nach 1 Stunde Kampf in der Küche und einer weiteren Stunde im Bachofen, konnte sich auch das Ergebnis sehen lassen.

    Nach dem Abkühlen habe ich die ganze Mannschaft zum Kaffeetrinken und Kuchenessen in RED eingeladen. War eng, aber gemütlich.

    Ach ja der ganze Kuchen wurde verputzt und lob ausgesprochen. :-)


    23.11.11

    Meinen kurzen Ausflug in die Kite-Welt habe ich nach 3 Wochen beendet.

     

    Dafür mit Rainer und den Hunden eine super schöne, aber auch anstrengende Bergtour in der nähe von Tarifa unternommen. Es gibt dort keine Wanderwege, auch keine Pfade, nein man(n) muß sich den Weg durch das Unterholz selber suchen. Steht vor Felswänden und Schluchten die mit Mühe und Geschick bezwungen werden. Nach ca. 2,5 Stunden haben wir den Gipfel erreicht und eine fantastische Aussicht zur Linken auf Tarifa und im Hintergrund Afrika und zur Rechten die Wanderdüne von Punto Paloma. Der Abstieg stellt sich genau so schwierig heraus wie der Aufstieg, ist aber in knapp 2 Stunden erledigt. Müde, kaputt aber sehr glücklich fahren wir zurück nach Tarifa und gönnen uns auf dem Stellplatz ein kühles Bierchen. 

      

     

     

     

     

     

     

     

    24.11.11

    Heute war das Wetter nicht so der Renner. Die vergangenen Tage hatten wir Tagsüber 22°C und nachts 16°C und wurden mit Sonne satt verwöhnt. Dennoch habe ich mich mit Liz aufgemacht und habe ein paar Eindrücke von Tarifa eingefangen.

    Tarifa liegt an der Südlichsten Spitze von Spanien und hat die Besonderheit, dass Mittelmeer und Atlantik zusammen fliesen.

     

    Hier noch ein paar Fotos von der Altstadt mit ihren kleinen Gassen, Plätzen und Gebäuden.

     

     

     

     

    25.11.11

    Die folgenden Tage habe ich an Punto Paloma an der Wanderdüne verbracht. Auch hier das gleiche Bild, Strand, Sonne und sehr angenehme Temperaturen.

    26.11.11

    Da Liz ja auch die Freiheit der Reise genießen soll habe ich immer wieder versucht sie tagsüber frei auf dem Platz laufen zu lassen. Aber natürlich immer mit einem Auge auf sie, da sie ja vor knapp einer Woche ein zusammentreffen mit einer anderen Hündin hatte. Das ging auch eineinhalb Tage gut. Aber dieses Mal hat sie auch ein wenig abbekommen und der Ausflug in die freie Welt ist jetzt erst mal für eine Weile beendet. Die Kampnudel kann es einfach nicht lassen :-(

     

    27.11.11

    Heute ist der erste Advent, ich stehe immer noch an der Düne, bei 23°C im Schatten und gefühlten 35°C in der Sonne. Von ein paar anderen Tarveller habe ich etwas zum reinigen der Wunde von Liz bekommen und auch Betadine, so ein Jod Zeugs und siehe da es geht ihr schon wieder etwas besser und die Wunde blutet auch nicht mehr.

    Nachtrag und Impressionen zum 1 Advent in Süd-Spanien:

     

    03.12.11 Der 200 Reisetag

    Beim Metzer unseres Vertrauens haben Rainer und ich mal ein paar Gramm Rinderfilet gekauft. Das Kilo kostet 12€ aber es schmeckt sehr, sehr lecker und mal so ein Zwiebelrostbraten hat was :-)

    Am Abend habe ich dank eines unerschöpflichen Reportwar an Nähzeug meinem Rucksack eine neue Schnalle am Bauchgurt verpasst.

    04.12.11

    Heute ist der 2 Advent und die Sonne lacht, bei knapp 20°C.

    Ein schöner Spaziergang in die nähere Umgebung Tarifas mit fantastischem Ausblick auf die Bucht, war das Highlite des Tages.

      

     

     

    05.12.11

    Heute gab es mal wieder etwas Abwechslung mal wieder Bullen-Theater, ich kann euch sagen das nervt.

    08.12.11

    Heute haben wir einen Stellplatzwechsel gemacht und haben uns mal ein wenig ins grüne gestellt.

    11.12.11

    Den 3 Advent haben Liz und ich ganz gemütlich mit einem Morgenspatziergang begonnen. Es wird im Süden Spaniens nun auch etwas kühler, die Tageshöchstwerte klettern kaum noch über 16°C und in der Nacht liegen die Temperaturen bei 6°C. Das gute ist, dass der Wind stark nachgelassen hat und somit man sich noch gut draußen aufhalten kann. Eigentlich wollte ich morgen von der Wiese fahren, aber in der Nacht hat es geregnet und die Fahrt von der Wiese ohne erheblichen Flurschaden unmöglich gemacht. Aber ich habe noch alles an Bord und stehe sehr gut, somit lässt es sich auch noch ein paar Tage hier aushalten.

    Am Abend habe ich noch ein paar Eindrücke vom täglichen Schauspiel des Sonnenuntergangs für euch gemacht.

      

    14.12.11

    Heute bin ich mal wieder mit dem Fahrrad zur Post gefahren und habe nachgefragt, ob Post für mich da ist. Dieses Spiel mache ich nun schon seit Tagen, aber immer wurde zu mir gesagt: nichts. Aber heute habe ich meine IVK (grüne Versicherungskarte) bekommen und somit steht erst mal nichts mehr im Wege und Marokko rückt wieder ein Stück näher.

    Des Weiteren habe ich auch ein Päckchen von Anja und Chris bekommen, über das ich mich sehr gefreut habe. Ihr eigenes Buch von ihrer Reise. Klasse

     

    Ich habe mich sofort auf meinen Hosenboden gesetzt und begonnen, die Seiten zu verschlingen und muß sagen, es ist sehr kurzweilig, unterhaltsam und informativ. Genau die richtige Lecktüre für Leute die am Reisen interessiert sind.

    Ihr könnt das Buch unter – Klick – bestellen.

    15.12.11

    Am Nachmittag sind Rainer und ich mit seinem T4 nach Algeciras gefahren und haben uns mal ein wenig die Stadt angeschaut.  Wirklich viel gab es nicht zu entdecken aber es war eine willkommene Abwechslung. Auf der Rückfahrt haben wir uns dann nochmals von dem Panorama Afrikas beeindruckenden lassen.

     

    Nach der fahret habe ich mir dann noch lecker Tortilla mit Käse und Tomatensalat zum Abendessen gemacht.

     

    16.12.11

    Heute bin ich nach dem Aufstehen schön mit Liz am Strand spazieren gegangen, danach mal wieder zum Großeinkauf und ab die 13 Km ans Punta Paloma. Da schon seit ein paar Wochen mein Blinker immer wieder streikt, wolle ich mal den Blinkergeber wechseln. Hmmmm wollte, den mein Ersatzrelay (links) sah doch etwas anders aus als das Eingebaute.

    Also habe ich das Drum aufgeschraubt und die defekte Stelle nachgearbeitet.

     

    Vor dem Einbau noch ein kurzer Test und siehe da alles geht wieder.

     

    18.12.11

    Der 4 Advent zeigt sich wieder von der besten Seite, Sonne pur und kein Wind, somit sind die 16°C schön warm und es lässt sich draußen gut aushalten. Heute haben wir ein Pflegehundle, der Riesen Schnautzer  Max von Rainer

    Er wollte mal einen Ausflug nach Tanger (Afrika) machen. Allerdings steht er nach 2,5 Stunden schon wieder da, die Überfahrt hätte 63€ gekostet und das war im dann doch zuviel. Nach einem gemütlichem Ratsch und einer Tasse Kaffee ist er dann wieder nach Tarifa gefahren.

    Ich und Liz haben noch einen Sonntagsspatziergang am Strand gemacht.

    Beim Gassi gehen ist mir aufgefallen, das Liz Würmer hat, also nichts wie ab zur Apotheke und ein Wurmmittel gekauft, das sie dann auch gleich mit reichlich Futter verabreicht bekommen hat. Wo sie sich das nur wieder eingefangen hat, bei dem ganzen Mist was sie immer  und überall frisst.

    19.12.11

    Vor ca. 4 Wochen habe ich eine schöne Muschel beim Strandspatziergang in Tarifa gefunden, aus der ich mir eine Kette gebastelt habe, das Herz von Tarifa.

    Kaum zu glauben was die Natur alles so schaffen kann. Aber nun kommt’s, heute habe ich noch eine Muschel am Punta Paloma gefunden, die der Ersten von der Form zum verwechseln ähnlich sieht. Unglaublich.

     

    20.12.11

    Heute werden Liz und ich von absolut schönem Wetter verwöhnt 20°C und kein Wind und das vier Tage vor Weihnachten. Es ist schwer bei solchen Temperaturen am Strand unter Palmen in Weihnachtsstimmung zu kommen.

     

    21.12.11

    Ich habe hier am Punta Paloma Michael und Helene kennen gelernt die mit ihren zwei Kindern unterwegs sind und ein nicht ganz übliches Gespann fahren.

    Es bietet für die vier viel Platz.

    Wir verstehen uns auf Anhieb super und verbringen einige Zeit mit einander. Am Abend sitzen wir noch lange zusammen und erzählen von unseren Reise-Erlebnissen und Lebensgeschichten.  

     

    22.12.11

    So langsam verdünnisieren sich hier alle.

    Valery und Karl sind nach Hause geflogen, Gabi wir zu seiner Familie fahren, Susi und Daniel sind in Estepona bei Freunden, Rainer will alleine in die Berge über Weihnachten und auch Michael und Helene müssen weiter.

    Somit wird es über die Feiertage recht ruhig. Ein paar andere Langzeitreisende werden auf der Schweinewiese ein Weihnachtsfeuer machen, ich bin am überlegen ob ich da mal vorbei schaue.

    Nichts desto trotz bin ich mit Michael heute in die Stadt gefahren und habe meine Vorräte für die kommenden Tage aufgestockt, wer weis was alles kommt.

    Die Wettervorhersage behauptet, dass es die nächsten Tage weiterhin sonnig bleiben wird bei Temperaturen um 16°C, das ist doch schon mal etwas.

    Heute habe ich dann endlich die Schallschutzgeschichte im Fahrer-Durchgang (Iso-Matte) mit Sika festgeklebt, das doppelseitige Klebeband, das ums verrecken nicht halten will habe ich satt und mit Zorn in die Tonne geklopft.

     

    23.12.11

    Keine besonderen Vorkommnisse.


    24.12.11

    Ich wünsche euch und euren Familien ein ruhiges, stressfreies und besinnliches Weihnachtsfest.

    Das sich alle wieder einwenig auf die grundlegende Dinge im Leben besinnen, Gesundheit, Familie, Freunde pflegen und schätzen.

    Das das Geld, die Arbeit, der Stress nicht an erster Stelle stehen.

    Die kleinen Dinge im Leben wieder sehen und vor allem sich daran freuen zu können.

    Das Tempo des Alltags etwas heraus nehmen und Glücklich sein, mit sich und seinen lieben!!!!

    Das und sehr, sehr viel Gesundheit wünsche ich euch allen von ganzem Herzen.

    Frohe Weihnachten, Marc und Liz

    24.12.11 Mein Weihnachtsfest2011

     

    Michael, Helene, Teresa und Emmi haben beschlossen am Punta Paloma zu bleiben und haben ihre Freunde Jonas, Helene ihre kleine eingeladen. Die drei sind gegen Mittag eingetroffen und wir haben uns erst mal ganz gemütlich unterhalten. Dann wurde ein kleines Weihnachts-Lager aufgebaut.

     

    Danach haben die zwei Helenen einen kleinen Baum besorgt und wir haben ihn mit aller Hand geschmückt.

     

    So, und dann gab es Reisbrei satt für alle, mit Apfelstücke, Zimt und Zucker und Apfelmus

     

    Dann wurden die Kinder noch bis zum Abend beschäftigt

    Dann endlich wurde es dunkel, der Weihnachtsmann hat die Geschenke unter den Baum gelegt und wir haben noch ein kleines Feuerchen gemacht. Hübsch ist er der Baum!

    Nach einem Grippenspiel von Teresa und dem Singen der Kinder wurde dann zur Bescherung gerufen.

     

    Selbst gemachter Glühwein durfte natürlich nicht fehlen und der Weihnachtsmann hat sogar ein paar Geschenke für mich und für Liz dabei gehabt. Vielen lieben Dank!!!

    Ein etwas anderes Weihnachten an dem ich meine lieben Zuhause vermisst habe, aber es war auch ein schöner, gemütlicher Weihnachtsabend.

     

    25.12.11

    Heute haben wir es alle ganz ruhig angehen lassen und am Nachmittag einen leckeren Eintopf gegessen. Am Abend haben wir Jonas und Helene verabschiedet und ich bin mit Liz noch ein wenig am Strand spazieren gegangen.

    In der Nacht gibt es Levante, das heißt ein sehr starker Wind aus Süd-Ost mit Windgeschwindigkeiten von 30 Knoten und Böen mit 40 Knoten, das lässt den LKW ordentlich schaukeln und ich hoffe ich werde morgen nicht Seekrank aufwachen. Das Hundle hat natürlich etwas Angst, wer da die ganze Zeit am LKW rüttelt und schlägt immer wieder an.

    26.12.11

    Nach einer langen und herzlichen Verabschiedung, sind Helene und Michael Richtung Heimat gefahren. Gegen Abend sind Sussi und Daniel wieder an das Punta gekommen. Wir haben zusammen gegessen und einen langen Spielabend gemacht.

     

    27.12.11

    Heute war mal wieder super Wetter und ich habe es nicht wirklich viel aus der Hängematte geschafft. Allerdings war heute auch mal wieder die Polizei da und meinte sie wollen morgen den Platz räumen. Ich habe mich entschieden trotzdem am Punta zu bleiben und es darauf anzulegen, vielleicht kommen sie ja auch nicht, abwarten.

     

    28.12.11

    Die Polizei hat sich nicht blicken lassen, dennoch bin ich nach Tarifa gefahren um die nächsten Tage mit organisatorischen Dingen zu verbringen.

     

    31.12.11

    Die letzten paar Tage verbrachte ich mit der Vorbereitung auf Marokko. Noch ein paar Kleinigkeiten am LKW erledigen und die Lebensmittel (Bier und Wein) für die nächsten Tage aufstocken. Am Samstag bin ich dann nach Algeciras gefahren und habe mein Fährticket gekauft. Algeciras – Tanga Med. 170€ hin und zurück. Nachdem alles erledigt war, stellte sich die Frage was an Silvesterabend machen.

    Durch einen Bekannten habe ich erfahren, das in Gibraltar wohl was los sein soll, mit Live Bühne und so. Also nichts wie hin.

    Ein großer und schöner Übernachtungsplatz direkt an der Grenze, die über das Rollfeld überschritten wird. Der Fußmarsch dauerte ca. 15min und es hat sich wirklich gelohnt. Viele Leute, gute Stimmung und ein schönes Feuerwerk.

    Die letzten 3 Monate in Süd-Spanien, Silvester in Gibraltar (England) und morgen früh geht es nach Afrika. Verrückte kleine Welt.

     

    01.01.12

    Das es mit der 11:00Uhr Fähre nicht geklappt hat war ja fast klar. Einfach nicht aus der Mulde gekommen. Also haben Rainer und ich uns so gegen 11:30Uhr auf den Weg gemacht und sind in den Hafen nach Algeciras gefahren.

    Die nächste Fähre geht um 14:00Uhr und wir stehen in der ersten Reihe.

      

    Dachten wir jedenfalls, die Fähre kam dann um 17:30Uhr und somit war der ganze Zeitplan dahin. Um 16:00Uhr wurden wir auf das Hafengelände gelassen und mussten durch den spanischen Zoll und da passierte es, Rainer hat einen Unfall mit einem Marokkaner. Beide hitzköpfig und das Theater nahm seinen lauf. 2x Polizei und ein Geschrei, natürlich hielten wir den ganzen Betrieb auf. Nach ca. einer ¾ Stunde war dann nichts geklärt aber jeder ist dann weiter gefahren. Ein super Anfang.

    Die Fähre legte dann um 18:00Uhr ab, Rainer blieb mit den Hunden an Deck und ich holte „kurz“ die Visa-Stempel. Das ganze dauerte 2 Stunden und was ein absolutes Chaos aber nun hatte ich die Stempel und wir haben zu diesem Zeitpunkt schon in Marokko angelegt.

    Weiter geht es auf der Marokkoseite.